Werbung
Werbung

Mietkaution

Wie finanziere ich die Mietkaution?

Vielleicht kommt Ihnen das folgende Szenario bekannt vor: Endlich haben Sie die perfekte Wohnung gefunden und das Einzugsdatum ist bereits festgelegt. Doch da gibt es noch einen Stolperstein, denn Ihr Vermieter verlangt eine Mietkaution.

Vorab sei gesagt, dass es kein Gesetz gibt, das den Mieter dazu verpflichten würde, beim Einzug in eine neue Mietwohnung eine Kaution zu stellen. Sind Mieter und Vermieter befreundet, wird gern auf eine solche Zahlung verzichtet. Doch die meisten Vermieter bestehen auf einer Mietkaution, denn diese dient in erster Linie dazu, den Vermieter im Falle eines Mietausfalls abzusichern. Bei Mietrückständen kann der Vermieter auf die Kaution zurückgreifen, um nicht aus eigener Tasche für die Mietkosten aufkommen zu müssen. Dasselbe gilt für ausstehende Nebenkosten. Außerdem kann der Vermieter die Kaution zur Reparatur von Schäden in der Wohnung, die durch den Mieter entstanden sind, einsetzen.

Wie hoch ist eine Mietkaution?

Obwohl das Gesetz keine Verpflichtung zur Zahlung einer Mietkaution kennt, ist deren Höhe jedoch im Gesetzbuch verankert. Demnach darf die Mietkaution die Summe von drei Monatskaltmieten nicht überschreiten. Der Mieter darf die Kaution sogar in drei gleich hohen Beträgen an den Vermieter zahlen, wobei die erste Rate zu Beginn des Mietverhältnisses abbezahlt werden muss (vgl. § 551 BGB).

Probleme treten in der Regel dann auf, wenn der Mieter die Kaution nicht bezahlen kann. Menschen, die ihre erste Wohnung mieten, befinden sich oft in einer solchen Zwickmühle, da ihnen das Geld in Form der zurückerstatteten Mietkaution für die vorherige Wohnung fehlt. Wird eine teurere Wohnung gemietet, kann dies zu einer ähnlichen Situation führen. Eine Lösung, um aus dieser Schieflage herauszufinden, bietet ein günstiger Kredit.

Welche Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung?

Immer häufiger beantragen Mieter einen Kredit, um die Mietkaution zu bezahlen. Eine Möglichkeit, die sich dabei anbietet, ist der Dispositionskredit. Beim Dispokredit wird das Girokonto auf einen festgelegten Betrag überzogen. Was sich zunächst unverfänglich anhört, kann jedoch zu späteren finanziellen Schwierigkeiten führen. Viele Menschen, die über einen Dispokredit verfügen, können sich dem Dauer-Minus auf dem Konto nicht entziehen und nehmen einen weiteren Kredit auf, um den Dispokredit zu begleichen. Da die Zinsen bei einem solchen Kredit hoch sind, gilt er nicht als die beste Lösung.

Die bessere Variante ist auf jeden Fall ein Kurzzeitkredit zu günstigen Konditionen. Verfügt der Mieter über ein regelmäßiges Einkommen und liegt kein negativer Schufa-Eintrag vor, steht der Kreditaufnahme bei einer Bank nichts mehr im Wege. Sie können die Laufzeit Ihres Kredits selbst bestimmen und die besten Angebote online vergleichen, um eine Wahl zu treffen, die am besten zu Ihren Umständen passt.

Quelle: DAWR/om

Bearbeitungsstand: 15.11.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.
 
alle anderen
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Hier finden Sie verschiedene Links, die Sie interessieren könnten ...

Urteile bei
kostenlose-urteile.de

Das Portal kostenlose-urteile.de veröffentlicht täglich neue Gerichtsentsscheidungen aus mehr als 100 Rechtsgebieten, z.B.:

 

Die DAWR-Mietminderungstabelle wird vom Deutschen Anwaltsregister herausgegeben. Anhand der Tabelle können Sie ersehen, welche Minderungsquote deutsche Gerichte bei bestimmten Mietmängeln den Geschädigten zugesprochen haben. Die Tabelle wird laufend aktualisiert.